Cyberspace

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Cyberhelm - nächste Definition Cyborg

Cyberspace
(2006) „Cyberspace“ ist ein Kunstwort aus „cybernetics“ und „space“. Der amerikanische Science-Fiction-Autor William Gibson erfand das Wort für seinen 1984 erschienenen Roman „Neuromancer“. Er bezeichnet damit den virtuellen Raum eines globalen Computernetzes, welcher über eine Computer-Hirn-Schnittstelle (ähnlich der Elektrodenhaube beim EEG) als Konsens-Halluzination erlebbar wird. Die Brüder Larry und Andy Wachowski verwendeten zahlreiche Motive aus Gibsons Romantrilogie „Neuromancer; Count Zero (deutscher Titel: Biochips); Mona Lisa Overdrive“ in ihrem Film „Matrix“ (1999). Williams selbst bezeichnete den Cyberspace an mehreren Stellen des Romans als Matrix.

In den letzten Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Bezeichnung „Cyberspace“ vom Marketing zahlreicher Firmen exzessiv für primitive interaktive 3D-Animationen verwendet und hat dadurch im technischen Bereich mittlerweile einen etwas billigspielzeughaften Beigeschmack. Siehe auch Cyberhelm.

Die Soziologie griff das Wort „Cyberspace“ bereits früh auf und erweiterte dessen Bedeutung zur „Gesamtheit des sozial erlebbaren medialen Kommunikationsraumes“, der nicht nur 3D-Visualisierungen, sondern alle Möglichkeiten der netzgestützten Interaktion und Kommunikation umfasst.

Martin Dodge & Rob Kitchin: An Atlas of Cyberspace
Dr. Michael Schetsche: Eine 'neue soziale Welt'. Vorüberlegungen zu einer Mikrosoziologie des Cyberspace
Internet Movie Database: Matrix
Vergleiche auch Cyborg.


Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!


Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Offenes Forum Bauingenieurwesen – Das Bauforum

map | neu