WPA

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Workstation - nächste Definition WQSXGA

WPA
  • (2006) Wi-Fi Protected Access – Verschlüsselungsverfahren für drahtlose Netwerke. Gegenüber dem verbreiteten WEP-Verfahren bietet WPA eine höhere Sicherheit, da der Schlüssel sich im Laufe einer Sitzung immer wieder ändert und daher nicht durch einfaches Protokollieren der Übertragung herausgefunden werden kann.
  • (2006) Windows Produktaktivierung – Einholen der Erlaubnis zur Nutzung eines Windows-Betriebssystems bei Microsoft. Seit Windows XP muss die Nutzung eines Microsoft-Betriebssystems im Regelfall beim Hersteller telefonisch oder per Internet angemeldet werden. Dabei wird ein aus der Gerätekonfiguration abgeleiteter Schlüsselwert erzeugt. Dieser wird bei Microsoft vermerkt und ein Code zur Freischaltung zurückgegeben. Sobald das Betriebssystem feststellt, dass es auf einer signifikant anderen Hardware läuft, verlangt es eine erneute Aktivierung. Ebenso ist bei der Neuinstallation (zum Beispiel nach einem Wurmbefall) eine neue Aktivierung notwendig. Ab dem dritten Neuinstallationsvorgang oder größerem Rechnerumbau ist dieser gegenüber Microsoft zu begründen. Ausgenommen von der Aktivierungspflicht sind die sogenannten „Corporate Editions“, das sind Sonderauflagen für große Firmen. Einige Windows-Seriennummern dieser Volumenlizenzen wurden so verbreitet, dass Microsoft sie sperrte. Weiteren Missbrauch versucht die Firma durch die Einführung des „Microsoft Windows Genuine Advantage Programms“ aufzuspüren.


Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!


Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Offenes Forum Bauingenieurwesen – Das Bauforum

map | neu