Windows CE

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Windows 98 - nächste Definition Windows Genuine Advantage (WGA)

Windows CE
(1998) Windows CE ist ein Betriebssystem von Microsoft für tragbare Kleinstrechner, sogenannte „handheld PC“ und PDA. Das 1996 erschienene Windows CE war vom Erscheinungsbild stark an Windows 95 angelehnt, unterstützte jedoch die in Kleinstcomputern üblichen RISC-CPUs und benötigte keine Festplatte zum Starten. Das komplette Betriebsysstem läuft von einem Festspeicherbaustein (ROM). Version 1 erschien nur auf Englisch und war nicht farbtauglich, Version 2 unterstützte 1998 erstmals Echtfarben und Auflösungen bis zu 640×480 Punkten. Anwendungsfenster können nicht skaliert werden. Sie sind entweder minimiert oder belegen die gesamte verfügbare Bildschirmfläche.
Zum Standardumfang gehören die Komponenten Calendar, Contacts, Inbox, Pocket Excel, Pocket Internet Explorer, Pocket Word, Recycle Bin, Solitaire und Tasks. Eine Kommandozeile ist nicht vorgesehen.
Zur Bedeutung der Kennbuchstaben „CE“ gibt es verschiedene populäre Sichtweisen, die vermutlich alle falsch sind. Wahrscheinlich ist, dass die Bezeichnung „CE“ nichts spezielles bedeutet, sondern nur aufgrund von Marketingüberlegungen eingeführt wurde. Beliebt sind unter anderem die (teils recht sinnfreien) vermeintlichen Definitionen „Compact Edition“, „Consumer Edition“, „poCket Edition“, „Cellphone Edition“, „Circuits Embedded“ und „Chips Embedded“.
(2006) Der Name wurde später zu „Windows Mobile“ geändert.



Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Forum Bauen und Umwelt