PUP

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Public Viewing - nächste Definition QQVGA

PUP
(2016) Potentiell unerwünschte Programme (PUP) sind Softwarebeigaben mit zweifelhaftem Nutzwert, die gemeinsam mit anderen Programmen oder Geräten ausgeliefert werden.
Neue Windows-PCs enthalten beispielsweise oft Demoversionen kostenpflichtiger aber unnötiger Anwendungen, die nach 30 Tagen ihre Funktion einstellen.
Die Firma Oracle versucht derzeit, den Anwendern mit jedem Java-Update Yahoo-Suchmaschineneinstellungen unterzujubeln und auch das Installationsprogramm des für die Darstellung einiger ungepflegter Webseiten erforderlichen Flash-Players von Adobe wird regelmäßig mit themenfremder Nutzlast von McAfee gesichtet.
Screenshot
Besonders unangenehm sind PUP bei Mobiltelefonen, da sie hier oft über völlig unnötige Rechte verfügen und sehr häufig nicht deinstalliert werden können.

Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!


Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Offenes Forum Bauingenieurwesen – Das Bauforum

map | neu