PDA

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition PCMCIA - nächste Definition PDF

PDA
(2006) Personal Digital Assistent – Persönlicher Digitaler Assistent. Ein PDA ist ein handliches Vielzweckgerät vor allem zur Termin- und Adressverwaltung. Die meisten PDAs sind mit einem vollständigen Betriebssystem ausgestattet (zum Beispiel Palm OS, Linux, Windows CE oder Symbian OS) und können dadurch geeignete Anwendungsprogramme ausführen.
Gegenüber einem normalen Terminkalender in Papierform haben PDAs unter anderem den Vorteil, dass man sie als Statussymbol vorzeigen kann. Nachteilig sind dagegen die schlechtere Kombinierbarkeit von Text und Grafik, die höhere Empfindlichkeit gegenüber Stürzen, Druck, Kälte, Hitze und Feuchtigkeit, die Abhängigkeit von einer Ladestation und die miserable Eignung für Texteingaben. Beliebtes Zitat bei Sitzungen, nachdem eine Liste von Terminen bekanntgegeben wurde: „und jetzt noch einmal langsam für alle mit PDA“. Manche Spötter meinen angesichts solcher Lähmungen, die Übereinstimmung mit der Abkürzung PDA für Periduralanästhesie sei kein Zufall.


Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!


Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Offenes Forum Bauingenieurwesen – Das Bauforum

map | neu